Katzenmädchen Sirii ist nun bereit, vermittelt zu werden!

Sirii, weiblich, ca. 6-7 Monate alt, Schildpatt, kastriert, voll geimpft,

FIV/FeLV negativ, gechipt

Die kleine, zarte Sirii ist ein verspieltes und sehr soziales Katzenmädchen,

dass gerne zu einer bereits vorhandenen Katze in reine Wohnungshaltung

vermittelt werden möchte. Sie kennt Kinder, andere Katzen und Hunde und

kommt mit allen klar. Sirii ist verschmust, hat aber ihren eigenen Kopf und

mag es nicht hochgehoben zu werden. Sie ist nie aggressiv, aber bestimmt,

wann die Streicheleinheiten aufhören sollen. Sie läuft dann einfach weg. Ein

Katzenmädchen wie sie im Buch steht- wunderhübsch mit seidigem Fell. Bei

Interesse, bitte Frau Schmitt anrufen: 06571-29543, Pflegestelle Herforst

 

Advertisements

Vermittelt: Beaglehündin Dora

Das ist Dora:

Eine Beaglehündin aus Spanien. Sie wurde im Dezember 2016 geboren, ist

kastriert, gechipt, geimpft, die Mittelmeertests sind alle negativ

ausgefallen. Dora ist eine liebe, junge und aktive Hündin, die ihre Menschen

gerne für sich alleine haben möchte. Sie braucht ein ruhiges Zuhause bei

ganz lieben Menschen, die ihr das Leben in Deutschland zeigen können. Sie

ist eine ganz süsse Maus, die noch nicht lange auf ihrer Pflegestelle in der

Nähe von Bad Bertrich ist, aber gerne schon in ein neues Zuhause einziehen

würde. Sie ist eine richtige Kuschelmaus. Bei Interesse, bitte

Pflegefrauchen Frau Zimmer anrufen: Tel:: 02675/911979 oder Handy:

0175/9397538

 

Sirii ist zurück und braucht nun besondere Menschen!

Sirii wurde vor 4 Monaten an eine Familie vermittelt, doch wurde an Ostersonntag zurückgebracht, weil sie krank ist, wahrscheinlich chronisch krank. Ich werde sie heute abend der Tierärztin vorstellen und die Sache abklären. Am Sonntag war sie sehr eingeschüchtert und konnte nichts eigenständig essen. Ich musste sie mit der Spritze füttern und ihr ein Schmerzmittel verabreichen. Doch heute morgen habe ich mich so gefreut. Ich habe einfach einen tollen Kater und die zwei “ Beistellkatzen“, die niemand adoptieren will, sind auch der absolute Hammer. Oft fauchen und verteidigen Katzen ihr Revier und mögen keine Eindringlinge, doch mein (tauber) Kater und die zwei scheuen schwarzen Katzen sind so liebevoll und neugierig auf Sirii zugegangen, dass sie ihr das Eingewöhnen so einfach gemacht haben. Heute morgen haben sie schon alle zusammen mit dem Bällchen fangen gespielt. Es hat mich total berührt. Hätte ich nicht so eine kleine Wohnung und würde nicht die Kittenseason bevor stehen, ich würde sie alle behalten. Sie sind bezaubernd und wunderschön anzusehen. Der Mensch muß doch nicht alles anfassen können, um es zu lieben!
Sirii hat wahrscheinlich Stomatitis; das ist eine chronische Zahnfleischentzündung, die auch zu Wucherungen des Zahnfleisches führen kann. Sie ist extrem schmerzhaft und daher hören die Katzen auf zu fressen. Den Ursprung der Krankheit kennt man nicht genau. Er könnte viral, bakteriell, oder autoimmun sein. Man behandelt mit Antibiotika, Cortison, und, als letzte Massnahme, entfernt man alle 14 Backenzähne. Das hilft oft. Manchmal wachsen die Katzen aber auch mit dem Alter aus der Krankheit heraus. Ein stressfreies Umfeld hilft natürlich bei jeder Krankheit. Und- wie ich glaube- wenn man auch mit seiner Krankheit angenommen und geliebt wird. Auch ein Tier spürt das. Sirii könnte ins Eifeltierheim aufgenommen werden, doch ich hadere ein wenig mit mir. Das Eifeltierheim ist super, keine Frage. Ich empfehle es jedem, der sein Tier abgeben möchte, aber Sirii liegt mir besonders am Herzen und sie spielt so schön mit Bonny und Bele und kuschelt mit Ilaka. Aber sie hat natürlich viel bessere Vermittlungschancen im Tierheim als auf einer privaten Pflegestelle. Mal sehen, was die Tierärztin sagt. Aber falls jemand dies liest und vielleicht Interesse an Sirii hat, bitte bei Frau Schmitt anrufen: 06571-29543. Sie ist eine kleine, zarte Schildpatt. Sie lässt sich gerne streicheln, aber garnicht gerne hochheben. Sie hat ihren eigenen Kopf, wie es zu einer guten Schildpatt gehört.

Traumkaterchen Monty und Joschi suchen gemeinsam ein Zuhause!

Monty und Joschi

Monty und Joschi (*April 2017) wurden als junge Kätzchen in Lettland auf der Straße gefunden und dort in ein Tierheim gebracht, wo sie 7 Monate lang in einem kleinen Käfig gelebt haben. Da sich nie jemand für sie interessiert hat, sollten die beiden Kater nun eingeschläfert werden, um Platz für neue Kätzchen zu machen. Glücklicherweise konnten die zwei gerettet werden und warten nun auf einer Pflegestelle darauf, ausreisen zu können. Da die schon so lange zusammen leben und auch wirklich täglich miteinander toben, kuscheln und sich gegenseitig putzen, sollen sie nicht getrennt werden. Monty und Joschi kommen Anfang Mai nach Deutschland und suchen bis dahin dringend gemeinsam ein Zuhause.

Obwohl sie durch ihre Vorgeschichte oft noch ängstlich sind, haben Monty und Joschi in ein paar Wochen auf der Pflegestelle bereits enorme Fortschritte gemacht. Am Anfang hatten sie so große Angst, dass sie sich nicht anfassen lassen wollten und sie nur geduckt durchs Zimmer gelaufen sind. Mittlerweile bewegen sie sich ganz normal in der Wohnung, klettern auf Fensterbänke und genießen ihre Freiheit. Joschi entwickelt sich bereits zu einem echten Schmusekater – er lässt sich problemlos anfassen, liebt es gestreichelt zu werden und kann schnurren, wie ein Weltmeister. Monty ist dabei noch vorsichtiger und lässt sich nur mit Ruhe anfassen – dann drückt er aber auch schonmal den Kopf in die Hand. Wenn es nicht gerade ums Anfassen geht, ist Monty extrem vorwitzig – kein offener Schrank ist vor ihm sicher und alles Neue wird  von ihm erkundet.

Beide Kater haben noch nie gekratzt oder gebissen, sondern ziehen sich zurück, wenn ihnen etwas unheimlich ist. Mit einem Leckerchen lassen sie sich aber ganz schnell wieder aus der Reserve locken.

Mit ihren 11 Monaten sind Monty und Joschi auch noch verspielt und toben gerne miteinander oder mit einem Spielzeug.

Sie suchen ein Zuhause in einem eher ruhigen Haushalt, bei Menschen, die ihnen Zeit geben anzukommen und Verständnis dafür haben, dass die beiden etwas Zeit brauchen werden. Dafür bekommt man zwei wunderschöne, lustige und anspruchslose Kater, die auch in reine Wohnungshaltung vermittelt werden.

Sie beiden werden geimpft, gechipt und kastriert gegen eine Schutzgebühr vermittelt.

Wenn Sie noch weitere Fragen zu Monty und Joschi haben oder Ihnen ein Zuhause geben möchten, melden Sie sich gerne unverbindlich unter +49 1757718325 oder lisa.ramos@t-online.de

Bitte nicht bei Frau Schmitt anrufen!

 

 

Kastrationswochen 2018: ERGEBNIS!

Hardcore PS berichtet:
Nochmal kurz zur Erinnerung, was sind Kastrationswochen? Im Januar jeden Jahres nehmen freiwillige Tierärzte an einer von Tierschutzvereinen gesponserten, kostenverminderten Kastrationsaktion teil, indem Privatpersonen einen Prozentsatz der Kosten von unserem Verein zurückerstattet bekommen. Langer Satz-alles klar? 🤣
Hier nun das Ergebnis: 15 Tierärzte haben teilgenommen und es wurden 178 Katzen und 175 Kater kastriert!!!!!!
YEAH!
Wir sind sehr glücklich darüber. Manche sagen, dass wir Privatpersonen nicht unterstützen sollten, aber wir sagen- ein kleiner Anreiz kann nicht schaden. Gerade vor der Kittenseason! So schnell ist ein „Opps-I did it again!“ Wurf passiert und dann enden sie, wie so oft wieder bei uns. Leid vermindern ist unsere Devise. Und 178 kastrierte Weibchen und 175 ansonsten potente Kater, das ist viel vermindertes Leid.