Den Eifelsteig wandern: Vegan, mit Hund, Etappe 6

Den Eifelsteig wandern: Vegan, mit Hund
Etappe 6: Kloster Steinfeld nach Blankenheim: 23,4 km, Schwierigkeitsgrad: mittel
Unterkunft: Pension Breuer in Blankenheimerdorf

Frühstück im Kloster: ich kann es nicht leugnen, da ist eine grosse Auswahl für Omnivoren. Genug Aufschnitt, Schinken und Käse, um eine Fabrikbelegschaft zu beköstigen, aber wieder nichts für mich. Wenn es doch 15 Sorten Käse gibt und doppelt soviel tierischen Aufschnitt, kann man dann nicht eine einzige pflanzliche Alternative hinstellen? Oder zumindest eine Pflanzenmilch, damit man das Müsli essen kann? Wieder Brötchen mit Marmelade. Und davon bekomm’ ich Sodbrennen. 
Der Eifelsteig wird “zahmer”, weniger hügelig, weniger anstrengend im Sinne von Berg-Kraxelei. Es geht durch lichten Laubwald, hübsche Wiesen- und Auenlandschaften und vorbei an römischen Ausgrabungsstätten. Und hab ich schon ein Loblied auf meine Hündin Emma gesungen? Sie ist noch kein einziges Mal vom Weg abgekommen oder hinter einem Wildtier hinterher. Sie lässt sich wunderbar abrufen, wenn sie mal zuweit vorläuft und ist freundlich zu allen anderen Hunden und Menschen, denen wir begegnen. Sie ist ein Traumhund. Ich habe immer schwierige Hunde gehabt (sie aber auch geliebt und für nichts in der Welt getauscht), deshalb kann ich es manchmal garnicht glauben, wie problemlos alles mit Emma läuft. Wenn man bedenkt, dass sie 7 Jahre lang nur an einer Kette gelebt hat mit einer rostigen Tonne als Unterschlupf, kaum zu fressen bekam und allen Gefahren hilflos ausgesetzt war! Was für ein wunderbares Wesen! Ich schätze mich glücklich solch’ eine tolle Weggefährtin bei mir zu haben.
Es ist heiß heute, richtig, richtig heiß. Wir treffen einen Spaziergänger mit Cocker Spaniel Lucky. Der Mann ist selbstständig beschäftigt und reist in der ganzen Welt rum. Auch mit ihm unterhalte ich mich gerne und muss mich nach einer Stunde losreißen. Seine Geschichten sind wirklich interessant. Aber ich hab noch einige Kilometer vor mir und bekomme auch so langsam Hunger. Apropos: Nettersheim ist eine richtig schöne Stadt. Da möchte ich gerne nochmal zurückkommen. Ich esse in einer Bäckerei. Die haben eine Linsensuppe, die mit Gemüsebrühe gemacht ist. Geht doch!
Blankenheim werde ich heute abend nicht erreichen, denn meine Pension ist in Blankenheimerdorf, ungefähr 4 km vor Blankenheim, aber dadurch das man quer zu dem Dorf hingehen muss, wahrscheinlich die gleiche Gesamttageskilometerzahl.
Frau Breuer ist sicherlich die herzlichste aller Pensionsinhaberinnen, die ich auf meiner Tour getroffen habe. Sie bringt mir einen Kaffee und Emma ein Leckerli. Im Dorf selbst gibt es kein Restaurant. Ich könnte mir eine Pizza liefern lassen, doch ich habe immer noch Nüsse und Snacks vom Anfangsproviant übrig. Ich lasse den Abend gemütlich ausgehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s